Wohngebäude

Ihr Garten bleibt so schön wie er ist, trotz Geothermie.

Unter Ihrem Gebäude gibt es endlos viel Wärme.
Warum holen Sie die Wärme nicht einfach hinauf?

Erdwärme ist inzwischen auch in Deutschland eine vielgenutzte Alternative zu den fossilen Energieträgern geworden. Sie ist in ausreichender Menge vorhanden und kann relativ einfach genutzt werden.

In der Schweiz und in Österreich gehören geothermische Anlagen schon seit Jahren zum Alltag, in Schweden werden sogar ca. 90 Prozent aller Neubauten mit Erdwärme ausgestattet.

Bewährte Technik

Namhafte Wärmepumpenhersteller haben ihre Produkte zu hoher Effizienz entwickelt. Zusammen mit der entsprechenden Erdwärmebohrung bieten sie die optimale Verwertung der Wärme aus dem Erdreich. Wichtig dafür sind:

  • Eine oder mehrere vertikale Bohrungen von ca. 150mm Durchmesser
  • Erdwärmesonden, die in die Bohrungen eingebracht werden
  • Eine Wärmepumpe

Was bieten wir Ihnen

Unser Unternehmen hat sich auf die fachgerechte und qualifizierte Durchführung der Tiefenbohrung spezialisiert (VDI 4640). Zusammen mit dem Einbringen der Erdwärmesonden und dem Verpressen der Bohrung ist der erste Schritt für Ihre geothermische Heizanlage getan. In einem zweiten Schritt werden die Erdsonden frostsicher bis zum Gebäude verlegt. Von dort aus werden sie durch die Hauswand bis zur Wärmepumpe geführt. Der 6-Schritte-Fahrplan zu Ihrer Erdwärmeheizung hilft Ihnen einen Überblick zu gewinnen.

Natürlich haben Sie Fragen dazu

Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail, wir beraten Sie gerne. Darüber hinaus finden Sie auf unserer FAQ Seite Antworten zu häufig gestellten Fragen.

Unser Unternehmen ist nach den DVGW-Qualitätsanforderungen zertifiziert und berechtigt uns zur Ausführung von Bohrarbeiten im Zusammenhang mit dem Förderprogramm der BAFA. Unser Zertifikat finden Sie hier.

Zertifizierung Bau e.V. - Zertifiziertes Fachunternehmen W120
Wohngebäude

Auch große Gebäude lassen sich günstig mit Erdwärme betreiben.